Home

Banana Rufflebutt

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Kleider & Tuniken von Rebekka am 27 September 2010

Der Banana Rufflebutt hat eine ganz schön lange Zeit gebraucht, bis er hier mit finalen Photos auftauchte. Erst brauchte ich Jahrzehnte um die Seitennähte zu nähen – würde ich es nochmal machen, würde ich in der Runde stricken. Dann brauchte es weitere Ewigkeiten, bis Kind und Wetter gleichzeitig gutgelaunt waren.

Kleinkinder und lange Nähzeiten passen nicht gut zusammen, da die Stricksachen nicht wachsen, das Kind aber unterbrochen in die Höhe schießt. Ich habe daher unter dem Arm ein Knöpfchen angenäht und eine kleine Schlaufe gehäkelt. Damit kann bei mehr Armmuskeln der Knopf geöffnet und das Kleid noch als Tunika getragen werden.

Das Muster ist aus Stricken für das Baby von Lois Daykin – nach wie vor eines der besten Bücher für Babysachen, wie ich finde. Nadelstärke war 3,5 mm für die Rüschen und 4 mm für den Hauptteil. Wolle ist Rowan RYC Cashcotton DK in der Farbe Banana von Wolle & Design. Das Garn wird wohl nicht mehr hergestellt, was richtig richtig schade ist, denn das Garn ist richtiges Supermangarn. Die Mischung aus Baumwolle und Kaschmir ist superweich und kuschelig und überlebt sogar eine Buntwäsche mit dunklen Jeans ohne zu Verfärben, zu Filzen oder Grau zu werden. (Empirisch nachgewiesen) Das muss erstmal einer nachmachen.

Ich hab eine spannende Fernsehsendung geguckt, während ich die Taschen angenäht habe und prompt gepfuscht. Statt hinten sind die Taschen vorne. Das ist aber gar nicht schlecht, da kann man nämlich seinen Schnuller parken.

Wer aufmerksam ist, erkennt sofort die Fetching Baby Legs, die wir im selben Photoshoot abgearbeitet haben.

Außerdem war auch die Stylistin wieder unterwegs und drängelte sich ins Photo.

Baby Stulpen: Fetching Legs

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Handschuhe & Stulpen von Rebekka am 16 September 2010

Dänemark Urlaub, wie schon erwähnt. Ich mag Urlaub, da hab ich Zeit zu stricken, wann immer ich Lust hab. Und ich hab viel Lust. Der Mann bezeichnete mich als wildgewordene Stricksau. Ich weiß noch nicht genau, ob das ein Kompliment ist oder nicht.

Annika also, die ja häufig Empfängerin von Stricksachen ist, sollte ein Paar Stulpen bekommen. Die Mutter des Kindes favourisiert den Zwiebellagenlook und hat offensichtlich vor, ihre Tochter entsprechend zu indoktrinieren.

Ich frag ja nicht, ich strick ja nur.

Gestrickt mit Lana Grossa Chiara von Junghans Wolle und einem Nadelspiel in 4,5. Das Muster sind die Fetchings von Cheryl Niamath aus der Sommer-Knitty.com 2006, das ich schon für die grünen Be Cool Fetchings hergenommen hab.

Ich hab 50 Maschen angeschlagen, nach Muster gestrickt, dann 46 Reihen 4×1 Rippen-Muster, dann wieder das Muster vom Anfang.

Chiara ist hübsche Wolle, bißchen Glanz und durch das Kidmohair schön weich.

Baby-Fetchings kann man als echte Fashionista übrigens alleine anziehen:

Sitting on the Docks of the Bay Drinking Merlot

Geschrieben in Gestrickt,Kleider & Tuniken,Oberteile von Rebekka am 16 September 2010

Mein Beitrag für die Gruppe “Songs in a Season”. Der Titel war “Sitting on the Docks of the Bay”.

Ich dachte bei dem Song an Hemmingway, der scheint sich ja durch die Weltgeschichte getrunken zu haben und saß bestimmt ständig mit einem Daiquiri an einem Dock. Auf unserer Hochzeitsreise nach Kuba gab es  mindestens 40 Kneipen in Havanna, die Hemmingway als Stammgast hatten. Da muss man sich ganz schön ranhalten, wenn man auf seinen Spuren wandeln will. Madeira ist übrigens genauso schlimm. Ich mach nicht mehr in Kultur, das schadet meiner Leber.

Ähm.

Ja.

Wollmeise 100% Merino Superwash in – tada – Merlot. Wegen Hemmingway, um jetzt die Kurve zu kriegen. Nadel Nr. 4.

Das Muster ist aus der Designer Knitting Summer 2010, die leider die “alten” Ausgaben (also alle außer der aktuellen) nicht zur Verlinkung bereitstellen, mal gar nicht zu reden von den einzelnen Mustern. Es ist aber das Sun Dress 22 (Ravelry Link) von Alice Halbeisen.

Saum und Ausschnitt habe ich eine Picotkante gestrickt, statt dem Perlmuster. Ich fand, das Kleid hatte etwas Spiel verdient. Außerdem fand ich ein Satinband unter der Büste hübsch, das setzt auch das Spitzenmuster sehr schön ab. Ah. Spitzenmuster. Reminds me: Immer was drunter ziehen!

Die Photos haben wir im Dänemark-Urlaub gemacht. Ich hatte mir eigentlich vorgestellt, wie lustig das wäre, würde ich in dem Kleid ein bißchen herumspringen. So vogelfrei und unbeschwert. Hab ich auch gemacht. Würde ich hier auch posten, wenn ich wollte, dass Unterhosenphotos von mir kursieren. Das Kleidchen ist schon arg kurz. Ich denke, im Alltag werde ich eine Jeans oder Leggins drunterziehen.

Hier übrigens noch ein Making-Off-Photo mit angemessen gelangweiltem Model und hektisch aus dem Bild sprintender Stylistin.

Malabrigo Matriarch

Geschrieben in Gestrickt,Tücher & Schals von Rebekka am 19 August 2010

Meine Schwiegerfamilie ist matriarchisch organisiert. Die Damen geben den Ton an und ganz oben lenkt und waltet die Schwiegeroma. “Die weiß es ja auch am besten” sagt der Gatte und da hat er vermutlich recht.

Die Schwieger-Oma hat mir ihre Wollbestände vermacht, die bei ihr im Keller schlummerten. Da waren ein paar echte Schätzchen dabei – ganz feines Kidmohair und schöne Viskose-Leinen-Mischungen. Ein paar andere Sachen sind echte Raritäten: DDR-Wolle aus Zellulose, wasserabweisende Schurwolle und ähnliches. Die Zellulose behalte ich für meine Kinder zum Angucken und Staunen. Die Schurwolle wird eine Tasche, denke ich.

Zum Dank und auch einfach so weil ich es kann habe ich den Haruni (Ravelry-Link) angeschlagen. Wolle war Malabrigo Baby Lace in Violetas (Jaja, das Mützchen und das Tuch – was soll ich sagen? Ich steh auf die Farbe), Nadel Nr 4,5. Das ist ein tolles Muster, ganz ehrlich. Ich hatte soviel Spaß. Ich hab auch nur 17 Tage gebraucht.

In die Stämme der Blätter und die Umrisse der Kanten habe ich Perlen eingehäkelt. Das fand ich beim Da Vinci schon hübsch und gefällt mir immer noch. Wichtiger ist: der Schwieger-Oma gefällt es auch.

Das Photo oben ist übrigens auf der Isar-Insel gegenüber vom Deutschen Museum entstanden. Da geh ich wieder hin, da ist es nett.

Kleiner Kernel Schal

Geschrieben in Gestrickt,Tücher & Schals von Rebekka am 18 August 2010

Ich hatte zwei Knäuel zauberhafte MerinoSeta von Lang Yarns in dunkelrot und suchte nach einem passenden Projekt. Der Kernel von Bonnie Scott aus der Herbst-Knitty 2009 stand sowieso auf meiner Liste und die Garnlänge passte in etwa. Angeschlagen und auf gings. Das war ja nur ein kleines Projekt. Das würde sicherlich schnell gehen.

Ja Pustekuchen. Irgendwas an diesem simplen Lace-Muster wollte einfach nicht in mein Hirn. Ständig hatte ich Fehler und zu wenig Maschen und musste wieder aufmachen. Ich konnte den Kernel auch nicht in Gesellschaft stricken, weil ich mich a. immer konzentrieren musste und b. ständig gefragt wurde, wass denn wäre, was man denn falsch gemacht hätte, ob alles ok wäre. Das lag an meinem ununterbrochenen Grunzen, Stöhnen und Seufzen. Ohne ging es nicht.

Für das laut Muster vorgesehene Perlenband im Musterübergang hatte ich extra hübsche rosa Swarovski-Kegel gekauft. Gut wäre gewesen, hätte man auch geguckt, ob das Garn durchgeht. Ging nämlich nicht. Später hab ich mir überlegt, ich hätte auch ein dünnes Beilaufgarn nehmen können und da die Perlen draufhäkeln. Stattdesen habe ich eine Swarovskifranse später angenäht. Das sieht auch hübsch aus.

Wegen meiner begrenzten Garnmenge habe ich erst das Endmuster für oben und unten gestrickt und dann solange den Mittelteil, bis das Knäuel alle war. Insgesamt waren das 16 Wiederholungen.

Grafting oder Kitchener Stitch hatte ich vorher noch nie gemacht. Konnte aber nicht so schwer sein, dachte ich. Wie beim ganzen Kernel gab es auch hier ein freundliches “Denkste Puppe!” Beim vierten Versuch war ich kurz davor das ganze Dingen aus dem Fenster zu werfen. Dann hat es aber glücklicherweise geklappt – mit Hilfe von dutzenden Tutorien auf Youtube und knittinghelp.com und anderen.

Gestrickt wurde mit Nadel Nr. 4, MerinoSeta von LangYarns in rot und extrem viel Schweiß und Tränen.

Rotkäppchen-Jacke

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Oberteile von Rebekka am 10 August 2010

Minipassionista Annika hat eine kleine Strickjacke bekommen. Das Muster ist aus der Filate Kids Spezial 4 und dasselbe, was ich für die kleine Blumenjacke benutzt habe – auch für Annika, die damals aber noch signifikant kleiner war.

Nadel Nr 5 und 3 Knäule Schoeller+Stahl Merino Kaschmir in Rotkäppchen-rot. Merino Kaschmir ist übrigens nur halb so cool, wie ich gedacht habe. Wird auch meines Wissens nicht mehr hergestellt.

Bei der Maschenprobe hab ich geschlampt, so war die Jacke deutlich breiter als hoch. Zum Glück hab ich allerdings so lange fürs Zusammennähen gebraucht, dass die Ärmel und die Schultern passten. Unten hab ich dann einfach noch was drangestrickt.

Die niedlichen Herz-Knöpfchen aus Leder sind vom Kurzwarenrausch. Kurzwarenkaufrausch, sage ich, und es ist völlig unklar, warum ich da nicht schon viel eher hingegangen bin. Beim Kurzwareneinkauf will ich einen Sparringspartner und keinen Kassierer. Beispielsweise beim Ludwig Beck hatte ich aber mal folgendes Gespräch:

Ich (Stricksachen auf die Theke legend): Ich bräuchte hierfür Knöpfe

Sie: Ja, da müssen sie mir sagen, was sie haben wollen und dann kassier ich das.

Ich: Knöpfe halt. Hab ich doch gesagt.

Sie (Hinter sich an die Wand zeigend): DA haben wir Knöpfe.

Sowas ist doof und unspannend. Ich will lieber jemanden, der auch Bock hat, eine Meinung zu haben.

Fetch me, if you’re cool

Geschrieben in Gestrickt,Handschuhe & Stulpen von Rebekka am 25 Mai 2010

Ich habe bei der Be Cool Strickjacke beim Berechnen der benötigten Wollmenge einen brutalen Fehler gemacht. An kiwigrüner Lana Grossa Bingo herrscht in diesem Haushalt wahrlich kein Mangel.

Eigentlich wollte ich Stulpen stricken, die bis über den Ellenbogen gehen. Das sah aber dermaßen grauslig aus, dass ich ganz schnell wieder geribbelt habe.

Die Fetchings von Cheryl Niamath gefielen mir schon ganz lange, aber ich hatte noch keine Muße. Das Muster gehört zur Sommerkollektion 2006 der Knitty.com und ist – Hurra! – kostenlos.

Gestrickt mit Lana Grossa Bingo in Kiwi von Junghans Wolle und Nadelspiel 4,5. Damit hatte ich eine dickere Wolle und Nadel als im Muster angegeben. Ich habe daher nur 40 Maschen angeschlagen und ansonsten nach Vorgabe gestrickt.

Baby, Be Cool!

Geschrieben in Gestrickt,Oberteile von Rebekka am 25 Mai 2010

Be Cool ist ein Film von 2005 mit John Travolta und Uma Thurman. (Natürlich tanzen die beiden! Was für eine Frage!) In dem Sequel zu Schnappt Shorty trägt Uma Thurman in einer Szene eine grüne Strickjacke mit Kapuze.

Meiner Recherche nach lässt sich weder die Jacke noch das Strickmuster irgendwo kaufen.

Diese Jacke war aber der Herzenswunsch meiner lieben Freundin Jolyne, daher habe ich mit vielen Photos, diversen Slow-Mo Wiederholungen der relevanten Szenen und ein bißchen Hirnschmalz die Jacke nachgestrickt. Das ist mein erstes Werk ohne Muster und Strickschrift zum dran Festhalten und ich bin schwer stolz. Es sieht doch fast aus, wie das Original, oder nicht?

Gestrickt mit Lana Grossa Bingo in Kiwi von Junghans Wolle und Nadelstärke 5. Genaue Notizen finden sich in meinem Ravelry-Account.

Zum Stricken nur so viel: Ich habe mir eine Strickjacke von Drops Design gesucht, die mit ein bißchen Phantasie so ähnlich aussah wie Umas Jacke. Ich hab in einem Stück gestrickt, also die Vorderteile und das Rückenteil in einem durch. Auf Höhe der Taille habe ich einen Großteil der Maschen vom Rückenteil stillgelegt und den Rest vom Rücken und ein Stück vom Vorderteil Reihe für Reihe abgenommen, um die Kurve vom Rückenausschnitt hinzubekommen.

Dann habe ich für den Halsausschnitt nochmal abgenommen.

Die Kapuze ist eine wilde Mischung aus verschiedenen Kapuzenrezepten. Ich habe mir aus allen möglichen Strickzeitschriften und kostenlosen Mustern Kapuzen gesucht und die Machart verglichen. Dann hab ich einfach rumprobiert und im Zweifelsfall einfach wieder aufgeribbelt.

Nachdem die Kapuze an die Schulterenden genäht war, habe ich reihum Maschen aufgenommen und ein Bündchen angestrickt. Dann noch gewaschen und in Form gezogen und fertig war Umas Jacke.

Nachtigall ich hör Dir trapsen

Geschrieben in Gestrickt,Tücher & Schals von Rebekka am 27 April 2010

Ich bin unkreativ, was Projketnamen angeht.

Das Muster heißt Gail. Das Projekt heißt Gail. Die Wolle ist Malabrigo Baby Lace in Pearl. Nadel 4,5. Eine Wiederholung weniger, als im Muster vorgeschrieben.

Über dieses Muster gibt es tausende von Anmerkungen und mehr als einmal den Hinweis, dass es ganz schön schwierig sei. Fand ich nicht.

Männer-Mütze

Geschrieben in Gestrickt,Mützen von Rebekka am 26 April 2010

Männer brauchen Mützen, sagt der Mann. Wegen des empfindlichen Hirns und auch der hohen Stirn.

Es gab also einen Hut für den Herrn und zwar den Irish Hiking Hat (Ravelry Link) von Alicia Granquist mit einem sehr hübschen, leider auf dem Photo nicht sichtbaren Zopfmuster.

Gestrickt wurde mit einer Nadel Nr. 5 und Lana Grossa Bingo von Junghans Wolle in schwarz.

Schwarz stricken ist ja immer ein bißchen kritisch, weil es so dunkel ist und man die Maschen nicht richtig sieht und überhaupt Gelb eine viel bessere Wahl für alles ist. Der Mann allerdings war von dieser überragenden logischen Kette nicht zu überzeugen. Auch Grau sollte es nicht sein. Schwarz. Schwarz wie des Schornsteinfegers Füße und des Mannes Seele.

Naja. Was soll ich da groß diskutieren?

Lana Grossa Bingo ist übrigens wirklich fantastisch. Mit Nadel 5 passiert schnell was – für die Mütze habe ich nur 2 Tage gebraucht – und es ist erfreulich kostengünstig. Das nehm ich wieder!

Der Mann weigerte sich übrigens standhaft für ein Photo zu posieren. So musste ich meinen männlichsten Gesichtsausdruck auflegen und den Markus Schenkenberg machen. Glücklicherweise übrigens, sonst hätten wir nie herausgefunden, dass auch mir die Mütze ungemein gut steht.

Wir kämpfen jetzt drum, wenn es kalt wird.

« Vorherige SeiteNächste Seite »