Home

Umhang & Rock für die kleine Prinzessin

Geschrieben in Babysachen,Genäht,Jacken,Kleider & Tuniken von Rebekka am 21 Februar 2011

Klein-Annika steht auf Klamotten. “Schau”, sagt sie “ein Kleid, ein schönes Kleid. Mein Kleid.”

Das fragliche Kleid war ein Rock und auch leider nicht ihrer. Schade.

Der Skill-Level an der Nähmaschine ist allerdings meiner und der Sophia Carry-All noch in keinster Weise gewachsen. Da muss man noch dran arbeiten. Das kann man machen, indem man einer kleinen Fashionista einen bodenlangen Stufenrock näht. Und einen Umhang, wenn man schon dabei ist.

Der Stufenrock ist nach diesem entzückend einfachen Grundmuster gemacht. Ich hab die Länge großzügig bemessen, damit Annika noch hineinwachsen kann. Das bedeutet leider, dass sie momentan noch übelst drüber stolpert. Schneller wachsen, kleines Kind!

Um die untere Kante habe ich ein rosa Satinband genäht. Rosa ist Pflicht.

Dazu passend gab es einen Umhang nach diesem Muster, eingefasst mit rosa Satin-Schrägband (rosa ist Pflicht), einem Klettverschluss am Hals und einer Kapuze. Mit der Kapuze aus der Originalanleitung bin ich nicht zurecht gekommen. Die hab ich zugeschnitten, dann verschnitten und hatte dann so ein winziges Ding für einen Schrumpfkopf.

Also hab ich die Kapuze aus dieser Anleitung dazugenommen. Jetzt kann ich auch Abnäher.

Annika stellte übrigens nach der Anprobe fest, dass sie jetzt ein Monster sei.

Die Fair Isle Tunika

Geschrieben in Gestrickt,Kleider & Tuniken von Rebekka am 6 Januar 2011

Die Tunika mit Fair Isle Elementen und geperltem Zopfmuster aus der Designer Knitting Winter 2009/2010 hatte ich schon lange im Auge. Erstmal musste ich aber Fair Isle lernen. Zuerst habe ich die Technik mit beiden Händen probiert – sowohl der Zeigefinger der linken als auch der rechten Hand ist fadenführend. Dabei habe ich mir fast die Finger gebrochen. Mit dem lustigen Fadenführhütchen und beiden Fäden in einer Hand ging es dann.

Fair Isle habe ich erst mit kleinen Projekten geübt (die hier noch nicht aufgetaucht sind, weil ich noch keine Fotos habe und ach überhaupt.) und mich dann an das Großprojekt gesetzt.

Die Wolle ist Rowan Cashsoft DK in den Farben Vamp, Blink, Thunder und Mist. Ich bin Rowan Junkie, was soll ich da groß zu sagen? Ich war mir nicht sicher, wie das Lila sich so machen würde. Auf der Webseite von Wolle & Design wirkt es eher in Richtung Aubergine, aber live ist es ein schrilles, quietschendes, echtes Lila. Ein Lila, das ernst macht. Jetzt bin ich mit der Farbwahl sehr glücklich und kann es kaum abwarten, endlich fertig zu sein. Blink – mein Hauptgrau – wirkt in der Kombination auch, als sei es vom Lila geküsst worden. Das macht mich froh. Jetzt aber weiter, damit ich sie bald anziehen kann.

Banana Rufflebutt

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Kleider & Tuniken von Rebekka am 27 September 2010

Der Banana Rufflebutt hat eine ganz schön lange Zeit gebraucht, bis er hier mit finalen Photos auftauchte. Erst brauchte ich Jahrzehnte um die Seitennähte zu nähen – würde ich es nochmal machen, würde ich in der Runde stricken. Dann brauchte es weitere Ewigkeiten, bis Kind und Wetter gleichzeitig gutgelaunt waren.

Kleinkinder und lange Nähzeiten passen nicht gut zusammen, da die Stricksachen nicht wachsen, das Kind aber unterbrochen in die Höhe schießt. Ich habe daher unter dem Arm ein Knöpfchen angenäht und eine kleine Schlaufe gehäkelt. Damit kann bei mehr Armmuskeln der Knopf geöffnet und das Kleid noch als Tunika getragen werden.

Das Muster ist aus Stricken für das Baby von Lois Daykin – nach wie vor eines der besten Bücher für Babysachen, wie ich finde. Nadelstärke war 3,5 mm für die Rüschen und 4 mm für den Hauptteil. Wolle ist Rowan RYC Cashcotton DK in der Farbe Banana von Wolle & Design. Das Garn wird wohl nicht mehr hergestellt, was richtig richtig schade ist, denn das Garn ist richtiges Supermangarn. Die Mischung aus Baumwolle und Kaschmir ist superweich und kuschelig und überlebt sogar eine Buntwäsche mit dunklen Jeans ohne zu Verfärben, zu Filzen oder Grau zu werden. (Empirisch nachgewiesen) Das muss erstmal einer nachmachen.

Ich hab eine spannende Fernsehsendung geguckt, während ich die Taschen angenäht habe und prompt gepfuscht. Statt hinten sind die Taschen vorne. Das ist aber gar nicht schlecht, da kann man nämlich seinen Schnuller parken.

Wer aufmerksam ist, erkennt sofort die Fetching Baby Legs, die wir im selben Photoshoot abgearbeitet haben.

Außerdem war auch die Stylistin wieder unterwegs und drängelte sich ins Photo.

Sitting on the Docks of the Bay Drinking Merlot

Geschrieben in Gestrickt,Kleider & Tuniken,Oberteile von Rebekka am 16 September 2010

Mein Beitrag für die Gruppe “Songs in a Season”. Der Titel war “Sitting on the Docks of the Bay”.

Ich dachte bei dem Song an Hemmingway, der scheint sich ja durch die Weltgeschichte getrunken zu haben und saß bestimmt ständig mit einem Daiquiri an einem Dock. Auf unserer Hochzeitsreise nach Kuba gab es  mindestens 40 Kneipen in Havanna, die Hemmingway als Stammgast hatten. Da muss man sich ganz schön ranhalten, wenn man auf seinen Spuren wandeln will. Madeira ist übrigens genauso schlimm. Ich mach nicht mehr in Kultur, das schadet meiner Leber.

Ähm.

Ja.

Wollmeise 100% Merino Superwash in – tada – Merlot. Wegen Hemmingway, um jetzt die Kurve zu kriegen. Nadel Nr. 4.

Das Muster ist aus der Designer Knitting Summer 2010, die leider die “alten” Ausgaben (also alle außer der aktuellen) nicht zur Verlinkung bereitstellen, mal gar nicht zu reden von den einzelnen Mustern. Es ist aber das Sun Dress 22 (Ravelry Link) von Alice Halbeisen.

Saum und Ausschnitt habe ich eine Picotkante gestrickt, statt dem Perlmuster. Ich fand, das Kleid hatte etwas Spiel verdient. Außerdem fand ich ein Satinband unter der Büste hübsch, das setzt auch das Spitzenmuster sehr schön ab. Ah. Spitzenmuster. Reminds me: Immer was drunter ziehen!

Die Photos haben wir im Dänemark-Urlaub gemacht. Ich hatte mir eigentlich vorgestellt, wie lustig das wäre, würde ich in dem Kleid ein bißchen herumspringen. So vogelfrei und unbeschwert. Hab ich auch gemacht. Würde ich hier auch posten, wenn ich wollte, dass Unterhosenphotos von mir kursieren. Das Kleidchen ist schon arg kurz. Ich denke, im Alltag werde ich eine Jeans oder Leggins drunterziehen.

Hier übrigens noch ein Making-Off-Photo mit angemessen gelangweiltem Model und hektisch aus dem Bild sprintender Stylistin.