Home

Mütze mit Knopf

Geschrieben in Gestrickt,Mützen von Rebekka am 16 März 2011

Ein Großteil der Mützen, die ich im Winter 2009/2010 gestrickt habe, sind mir verloren gegangen. Immer sah jemand anderes schöner aus und ich hab frohen Herzens und leichter Hand Mützen verschenkt, als gäbe es kein Morgen mehr. Am Ende des Winters hatte ich selbst nur noch eine leichte Sommermütze.

Für die nächste Mützensaison habe ich mir geschworen, dass ich mindestens eine behalten muss. Es ist zwar irgendwie cool, ständig neue Mützen zu haben (haben zu müssen), aber uncool wenn es kalt ist und die aktuelle neue Mütze noch nicht fertig.

Also hier die Mütze, die ich “ThisHatismyHat-Hat” genannt hab.

Das Muster ist Robin’s Blue Egg Hat, die Wolle Noro Silk Garden Chunky in der Farbe 1 von Wollfactory (die Silk Garden Chunky aber nicht mehr führen. Meine Helden von Wolle & Design haben’s noch da.). Nadelstärke 6. Einen halben Tag hab ich gebraucht, inklusive vernähen.

Ich hab die Mütze so lieb. Sie ist warm und trotz des Seidenanteils überhaupt nicht ausgeleiert. Außerdem finde ich, dass sie sehr niedlich ausschaut, mit so einem kleinen Schuss retro.

 

Mütze aus Noro Silk Garden Chunky

Wettschulden

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Mützen,Partnerlook von Rebekka am 9 Oktober 2010

Mein Freund Jan vom Trikotblog hat mir erstens einen riesigen Gefallen getan und zweitens eine Wette gewonnen.

Für den Gefallen zwei Mützen in FC Bayern Farben, einmal in groß für Jan und einmal in klein für Jan Junior. Lana Grossa Bingo in weiß und rot, Nadelstärke 5.

Für die Wette. Naja. Also. Seufz.

Mützenset für Mama und Tochter mit Schleifchen

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Mützen,Partnerlook von Rebekka am 28 September 2010

Die Mützen habe ich schon vor Ewigkeiten fertig gemacht, aber bisher kein Foto von beiden Trägern machen können.

Gestrickt nach eigener Nase & eigenem Entwurf: ein paar Zentimeter 2 rechts 2 links, dann die Maschen mit Umschlag, 1 rechts verdoppelt, gestrickt bis es über die Ohren ging, dann gleichmäßig abgenommen. Das ganze nochmal in kleiner für Annikas Mütze.

Durch die Umschläge über dem Bündchen habe ich dann einfach ein Satinband gezogen.

Nadelstärke 3, 1,5 Knäuel weiße Regia Silk

Rezept Kirschhütchen

Geschrieben in Babysachen,Gehäkelt,Mützen von Rebekka am 22 Juli 2010

Man will die Anleitung für das Sommerhütchen, das ich letztes Jahr frei Schnauze gehäkelt habe.

Ich versuche mal ein Rezept, an dem man sich langarbeiten kann. Eine genaue Anleitung ist leider nicht möglich, ich hab das damals nicht aufgeschrieben. Ungefähr kriege ich es aber noch hin. Das gute beim Rezept ist, dass man es mit wenig Denken für alle Größen adaptieren kann.

Ich hab ein altes Acryl-Garn genommen, was so ähnlich wirkt wie Viskose. Das Garn sollte nicht zu weich sein, damit das Hütchen Stand hat. Nicht zu fest natürlich auch nicht, sonst kriegt das arme Kindl rote Kratzeohren. Etwas über ein Knäuel habe ich gebraucht. Häkelnadel der Wahl war die Nummer 5.

  • 6 Luftmaschen zu einem Ring schließen.
  • solange feste Maschen in den Ring häkeln, bis der Ring voll ist. Das heißt im Klartext, dass nicht in die einzelnen Maschen gestochen wird, sondern die feste Masche UM den Ring gehäkelt wird, quasi. Das gibt einen besonders hübschen Anfang.
  • Ring schließen mit einer Kettmasche in die erste feste Masche
  • 2 Luftmaschen
  • 1 Stäbchen in die erste feste Masche, 2 Stäbchen in die nächste Masche. Wiederholen bis zur letzten festen Masche. NICHT in die Kettmasche häkeln. Schließen mit Kettmasche in die 2. Luftmasche vom Anfang.
  • 2 Luftmaschen
  • 2 Stäbchen in die ersten beiden Maschen, 2 Stäbchen in die nächste feste Masche. Wiederholen bis zum Ende. Ring schließen, wie in der letzten Runde.
  • wiederholen mit 3 Stäbchen, 4 Stäbchen usw. bis eine Art Kippa entsteht, die dem Kind auf den Hinterkopf passt.
  • Weiter Stäbchen in Runden häkeln und mit Kettmaschen schließen. Immer mal wieder anprobieren und im Zweifelsfall weitere Maschen zunehmen.
  • Wenn die Mütze gut passt und über beide Ohren geht, Maschenanzahl verdoppeln (jeweils 2 Stäbchen in jede Masche).
  • In der nächsten Runde nochmal verdoppeln
  • 3 oder 4 Runden häkeln, bis die Krempe lang genug ist
  • Krempe umklappen und an einer Stelle festnähen. Bei Geschmack mit einem Blümchen oder Glitzersteinchen verzieren. Ich hab mich für eine Kirsche entschieden. Das Blatt geht etwa so: 6 Luftmaschen häkeln, in die 2. Luftmasche eine feste Masche, in die 3. ein halbes Stäbchen, in die 4. ein Stäbchen, dann wieder halbes Stäbchen und feste Masche. mit einer Luftmasche auf die andere Seite wechseln und wiederholen.

Ich hoffe, mein Rezept ist einigermaßen verständlich und würde mich freuen, wenn ich Fotos von fertigen Projekten sehen könnte.

Männer-Mütze

Geschrieben in Gestrickt,Mützen von Rebekka am 26 April 2010

Männer brauchen Mützen, sagt der Mann. Wegen des empfindlichen Hirns und auch der hohen Stirn.

Es gab also einen Hut für den Herrn und zwar den Irish Hiking Hat (Ravelry Link) von Alicia Granquist mit einem sehr hübschen, leider auf dem Photo nicht sichtbaren Zopfmuster.

Gestrickt wurde mit einer Nadel Nr. 5 und Lana Grossa Bingo von Junghans Wolle in schwarz.

Schwarz stricken ist ja immer ein bißchen kritisch, weil es so dunkel ist und man die Maschen nicht richtig sieht und überhaupt Gelb eine viel bessere Wahl für alles ist. Der Mann allerdings war von dieser überragenden logischen Kette nicht zu überzeugen. Auch Grau sollte es nicht sein. Schwarz. Schwarz wie des Schornsteinfegers Füße und des Mannes Seele.

Naja. Was soll ich da groß diskutieren?

Lana Grossa Bingo ist übrigens wirklich fantastisch. Mit Nadel 5 passiert schnell was – für die Mütze habe ich nur 2 Tage gebraucht – und es ist erfreulich kostengünstig. Das nehm ich wieder!

Der Mann weigerte sich übrigens standhaft für ein Photo zu posieren. So musste ich meinen männlichsten Gesichtsausdruck auflegen und den Markus Schenkenberg machen. Glücklicherweise übrigens, sonst hätten wir nie herausgefunden, dass auch mir die Mütze ungemein gut steht.

Wir kämpfen jetzt drum, wenn es kalt wird.

Maracuja Bonbon Baiser

Geschrieben in Gestrickt,Mützen von Rebekka am 23 Februar 2010

Wow, was für eine Farbe. Was für eine… Ich komme gar nicht drüber weg. Im Knäuel war es ein sanftes Orange mit einem dezenten pinken Hauch. Verstrickt ist es wie ein Maracuja-Bonbon was man in Baisermasse getunkt hat. Man sieht mir deutlich an, wie schockiert ich bin. Blond und Bonbon geht nicht gut. Zum Glück habe ich Freunde mit dunklen Haaren und quietschebunten Stilen, die mir dankenswerterweise das Ribbeln erspart haben.

Das Muster ist von Drops und gefällt mir gut, wegen der schönen Wellenlinie. Einfach und schnell geht es auch.

Wolle ist Junghans Batik in Mango von Junghans Wolle. Bambus lässt sich sehr schön verstricken, glänzt ein bißchen und fällt sehr schön, durch die Schwere des Garns.

Bündchen mit Nadelstärke 3, Mütze mit Nadelstärke 4.

Snowy Spring Beret

Geschrieben in Gestrickt,Mützen von Rebekka am 23 Februar 2010

Erstmal: Ja, ich gucke blöde auf dem Photo. Ich kann aber noch schlimmer.

Als ich im Januar bei meinen Eltern war, trug ich mein schickes neues Novemberfrühlingshütchen. Mama setzte es auf und es stand ihr viel besser als mir. Wir haben das jahrelang so praktiziert: Mama strickte was, ich probierte es an und bekam es geschenkt. Jetzt konnte man das endlich mal umgekehrt praktizieren.

Leider hatte ich dann kein warmes Mützchen mehr und habe Spring Beret No 2 (Ravelry Link) angeschlagen. Bündchen mit Nadel No 5, Mütze mit Nadel No 6. Wolle ist Lana Grossa Bingo in Wollweiß.

Wie das Leben so spielt, hat meine Schwester die neue Mütze aufprobiert. Was soll ich sagen? Sie sah SU-PER aus.

Jetzt habe ich wieder keine warme Mütze. Zum Glück wird es aber wärmer.

Mmmützchen aus Mmmalabrigo

Geschrieben in Gestrickt,Mützen von Rebekka am 6 Januar 2010

Ich baue hier mal ein paar von den älteren Projekten ein, bis neues Material fertig ist. Mein Malabrigo-Mützchen ist aus dem gleichen Garn gestrickt, wie Herr Vinci nach dem Strickmuster Reverie von Amy Swenson aus der Knitty Spring 2009. Gestrickt, wie gesagt, mit Malabrigo Baby Lace Yarn in Violetas. Das Bündchen ist mit Nadelstärke 3, Der Hauptteil mit Nadelstärke 4, die Krone mit Nadelstärke 3,5 gemacht.

Ich liebe mein Mützchen und trage es ständig. Ich habe nach dem Bündchen die Maschenzahl verdoppelt, statt – wie in der Anleitung gefordert – ein Drittel hinzuzufügen. Trotzdem ist die Mütze nicht annähernd so weit und slouchy, wie auf dem Bildern bei der Knitty. Meine Maschenprobe stimmte, keine Ahnung, was das Problem ist.

Das Photo unten ist eins der typischen “Ich-brauche-ein-Bild-von-mir-selbst-und-einen-großen-Spiegel-”Bilder, daher im Badezimmer aufgenommen. Naja.

Mütze: Frühling im November

Geschrieben in Gestrickt,Mützen von Rebekka am 25 November 2009

spring_beret1

All diese Weihnachtsstrickerei ging mir auf den Zünder. Die klitzekleinen Dingelchen für den Inner-Child-Pullunder bringen mich an den Rand des Wahnsinns. Haha, wie passend: Edge of Reason = Point Edge Wrap.

Wie auch immer, ich brauchte eine Pause und habe über das Wochenende das lustige Spring Beret (Ravelry-Link) von Natalie Larson gestrickt. In Nadelstärke 6 und Noro Silk Garden Chunky von der Wollfactory ging das wie der Wind.

Angesichts des warmen Wetters fand ich ein Spring Beret auch äußerst passend. Noro Chunky allerdings ist ziemlich warm, so dass ich noch etwas warten muss, bis ich es auf der Straße tragen kann, ohne dass mir der Schweiß herunter läuft.

Ich hab zum ersten Mal mit Noro gestrickt und bin mäßig begeistert. Die Farbverläufe sind hübsch, absolut, aber das Stricken ging grad so. Es juckte vorm Waschen auch ein bißchen. Nach dem Waschen hat das Bündchen extrem nachgegeben, obwohl ich es nicht gespannt hatte. Mal gucken, ob es jetzt weniger juckt. Ein großer Noro-Jünger werde ich aber bestimmt nicht.

spring_beret2