Home

Wenn ich nicht stricke, nähe ich Schmetterlinge

Geschrieben in Genäht,Zubehör von Rebekka am 11 November 2010

Wenn ich nicht stricke, baue ich Schmetterlinge und Blüten für die Haare oder Ohrringe für die Ohren. Ich kann meine Hände halt nicht stillhalten und ziehe die Heißklebepistole schneller als mein Schatten.

Weil dies mein Blog ist und ich hier machen darf, was ich will, mache ich Werbung für mich. Ich habe nämlich einen Dawanda-Shop, in dem der kleine Kerl oben, alle seine Kumpels und diverse weitere Dinge mit Glitzer käuflich zu erwerben sind. Außerdem gibts nur dafür einen funkel-niegel-nagel-neuen Blog. Zur Feier des Tages und zur Neueröffnung und weil ich es kann, verlose ich ein Blümchen fürs Haar.

Jetzt hätte ich dann gern, dass alle dorthin rennen und mir sagen, wie hübsch sie Schmetterlinge grundsätzlich und im Besonderen finden. Über Besuche bei Dawanda.de werde ich mich auch nicht beklagen. Herzlichen Dank.

Etui für Nadelspiel

Geschrieben in Genäht,Zubehör von Rebekka am 1 Oktober 2010

Am Wochenende habe ich genäht. Ich bin blutiger Anfänger und hab bisher noch nie ohne die helfende Hand meiner Mama an der Nähmaschine gesessen. Ich will das aber können, ich will auch tolle Dinge nähen können, zum Beispiel die Sophia Carry-All von Amy Butler. Saskia von Sushi näht hat so ein wundervolles Exemplar gemacht, das könnte ich stundenlang ansehen. Besser wäre, ich könnte es stundenlang selber nähen um es dann stundenlang durch die Gegend zu tragen.

Großes Ziel: Nächstes Jahr um diese Zeit möchte ich gut genug nähen können, um eine Sophia nur für mich zu machen.

Zurück zum Wochenende. Mein Schreibtisch wird derzeitig (hust) anderweitig genutzt, so dass ich mit all meinen Dingen ins Wohnzimmer ziehen muss. Der Mann hatte vorher seine Erlaubnis erteilt, sich aber erbeten, dass am Montag alles wieder weggeräumt werden sollte. Er sah  mir kopfschüttelnd zu, wie ich Garn und Schere und Stecknadeln und Stoff und Nähmaschine herbeischleppte und schlug vor, man sollte sich doch mal ein Hobby ohne Zubehör suchen. Ha! Was für ein Hobby soll das wohl sein?

BiBii hat so schöne Sachen in ihrem Blog und behauptet, sie sei auch Anfängerin. Also sollte es ja so schwer nicht sein, etwas halbwegs präsentables zu bauen. Oder? Oder?

Ich hab für das Nadelspieletui dann tatsächlich einen ganzen Tag gebraucht. Im Nachhinein weiß ich nicht, wo die Zeit hin ist. Das Nähen hat nicht so lange gedauert, das Zuschneiden auch nicht, das Stecken ging relativ flott… Irgendwo rund um die Nähmaschine ist ein Zeitloch.

Spaß hat es trotzdem gemacht und ich bin trotz krummer Ecken mit dem Ergebnis zufrieden – Insbesondere weil meine Nadelspiele jetzt endlich mal sortiert sind und nicht einzeln durch die Weltgeschichte bummeln. 5 Freunde sollt Ihr sein!

Häkelfieber 1: Badezimmerschüsseln

Geschrieben in Gehäkelt,Zubehör von Rebekka am 22 Juli 2010

Der – inzwischen auch schon wieder vorbei gesauste – Knit ‘n Sip 07 war genau genommen ein Crochet ‘n Sip. Da ist mir gleich wieder die Häkelfee durchgekommen.

Unser Badezimmerschränkchen nervt mich schon sein geraumer Zeit und es war damals, als wir eingezogen sind auch nur als Provisiorium gedacht gewesen – nichts währt solange wie ein Provisorium. Auf jeden Fall brauchte es Schüsselchen für den Kleinkram, die Rasierklingen, die Badezusätze und die Gesichtsmasken.

Es ist nämlich inzwischen nicht nur einmal vorgekommen, dass Sachen neu gekauft wurden, die noch in Hülle und Fülle im Badezimmerschränkchen waren. Versteckt unter Sonnencreme und Kontaktlinsen.

Gehäkelt mit Acryl-Resten aus Schwieger-Omas Beständen mit Nadel Nr. 5 und der Anleitung für Schüsseln von Drops Design. Da meine Wolle deutlich dünner war, habe ich mich nicht sklavisch an die Anleitung gehalten, sondern gehäkelt, bis ich der Meinung war, dass gut ist.

Die helle Schüssel ist außerdem viereckig. Dazu habe ich den Boden nach diesem Muster im Quadrat gehäkelt.

Maschenmarkierer machen

Geschrieben in Zubehör von Rebekka am 23 November 2009

Man braucht mehr Maschenmarkierer, immer. Egal, wie viele man hat. Maschenmarkierer braucht man, um Reihenanfänge zu markieren, oder Musterblöcke einzugrenzen, oder irgendwo zu verlieren.

Ich mache meine Markierer am liebsten selbst und habe neulich einen Schwung gebaut.

1. Die kleine Blumenelfe:

blumenmadl1blumenmadl2

Die Idee hing in meinem bevorzugten Bastelladen an einem Zweig und ich fand es so hübsch. Die Fertigstellung ist einfach: Man nimmt eine Glasblüte, eine Wachsperle, 3 Blütenpailletten und eine Rocailles-Perle. Auf einen Nietstift wird dann erst die Blüte umgekehrt aufgezogen, dann eine Blütenpailletten mit den Blüten nach unten, eine Blütenpaillette mit den Blüten nach oben, die Wachsperle, noch eine Blütenpaillette und die Rocailles-Perle. Den überstehenden Draht zur Öse biegen é voila – ein Blütenelfenmaschenmarkierer.

Die kleine unwillige Elfe hier ist eigentlich ein Anhänger, den ich vom Point-Store habe. Den Point-Store liebe ich sehr, da gibt es so tolle Sachen. Ich steh ja nicht auf Bettelarmbänder, weil mich das Zeug um mein Handgelenk immer nervt. Auf die Anhänger stehe ich aber total! Und die sind auch günstig!

Die Elfe ist als Maschenmarkierer nur semi-gut geeignet, weil sie sich mit Flügeln und Füßen ständig im Gestrick verhakt. Vielleicht eignet sie sich auch nur für feste Stricksachen und nicht so etwas wolkig-leichtes, wie ich momentan auf den Nadeln hab. Ich werde das noch prüfen.

elfe

Aus diesem Berg von Materialien wurden die Marker für Astrid für den Knit’n Sip Swap.

stichm