Home

Schneespringschal

Geschrieben in Gestrickt,Tücher & Schals von Rebekka am 11 Oktober 2010

Meine Schwester wünschte sich passend zur wollweißen Spring-Mütze einen langen, warmen Schal. Auf dem Bild ist er nur zur Hälfte fertig, obwohl er inzwischen schon lange gespannt und abgegeben ist. Insgesamt waren es dann über 1,80 m Frühling.

Das Muster ist adaptiert vom Spring Beret (Ravelry-Link) von Natalie Larson. Ich habe mit Nadelstärke 6 und Lana Grossa Bingo in wollweiß von Junghans Wolle 25 Maschen angeschlagen und wie folgt aufgeteilt:

  • 3 Randmaschen kraus rechts
  • 2 volle Wiederholungen
  • 1 Wiederholung ohne die letzte Masche
  • 3 Randmaschen kraus rechts

Bei jeder geraden Reihe habe ich die im Muster angegebenen Hinweise nach rechter oder linker Masche einfach umgedreht. Nach 2x 20 Wiederholungen habe ich die Maschen mit dem Kitchener Stitch zusammengenäht.

Wettschulden

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Mützen,Partnerlook von Rebekka am 9 Oktober 2010

Mein Freund Jan vom Trikotblog hat mir erstens einen riesigen Gefallen getan und zweitens eine Wette gewonnen.

Für den Gefallen zwei Mützen in FC Bayern Farben, einmal in groß für Jan und einmal in klein für Jan Junior. Lana Grossa Bingo in weiß und rot, Nadelstärke 5.

Für die Wette. Naja. Also. Seufz.

Der Kürbisfrosch

Geschrieben in Gestrickt,Tücher & Schals von Rebekka am 5 Oktober 2010

Das Ding hier soll ein breiter Schal für meine Mama werden, hat es allerdings nicht über den ersten Repeat hinausgeschafft. Nadelstärke 4 ist einfach zu groß. Ich fange nochmal an mit 3,5.

Das Muster ist hinreichend kompliziert mit verschränkten Zöpfen und verdrehten Maschen und links und rechts und pass bloß auf, sonst fällt eine runter. Bei soviel Arbeit soll es hinterher auch nach was aussehen.

Daher: Hello Frog, meet Pumpkin.

Etui für Nadelspiel

Geschrieben in Genäht,Zubehör von Rebekka am 1 Oktober 2010

Am Wochenende habe ich genäht. Ich bin blutiger Anfänger und hab bisher noch nie ohne die helfende Hand meiner Mama an der Nähmaschine gesessen. Ich will das aber können, ich will auch tolle Dinge nähen können, zum Beispiel die Sophia Carry-All von Amy Butler. Saskia von Sushi näht hat so ein wundervolles Exemplar gemacht, das könnte ich stundenlang ansehen. Besser wäre, ich könnte es stundenlang selber nähen um es dann stundenlang durch die Gegend zu tragen.

Großes Ziel: Nächstes Jahr um diese Zeit möchte ich gut genug nähen können, um eine Sophia nur für mich zu machen.

Zurück zum Wochenende. Mein Schreibtisch wird derzeitig (hust) anderweitig genutzt, so dass ich mit all meinen Dingen ins Wohnzimmer ziehen muss. Der Mann hatte vorher seine Erlaubnis erteilt, sich aber erbeten, dass am Montag alles wieder weggeräumt werden sollte. Er sah  mir kopfschüttelnd zu, wie ich Garn und Schere und Stecknadeln und Stoff und Nähmaschine herbeischleppte und schlug vor, man sollte sich doch mal ein Hobby ohne Zubehör suchen. Ha! Was für ein Hobby soll das wohl sein?

BiBii hat so schöne Sachen in ihrem Blog und behauptet, sie sei auch Anfängerin. Also sollte es ja so schwer nicht sein, etwas halbwegs präsentables zu bauen. Oder? Oder?

Ich hab für das Nadelspieletui dann tatsächlich einen ganzen Tag gebraucht. Im Nachhinein weiß ich nicht, wo die Zeit hin ist. Das Nähen hat nicht so lange gedauert, das Zuschneiden auch nicht, das Stecken ging relativ flott… Irgendwo rund um die Nähmaschine ist ein Zeitloch.

Spaß hat es trotzdem gemacht und ich bin trotz krummer Ecken mit dem Ergebnis zufrieden – Insbesondere weil meine Nadelspiele jetzt endlich mal sortiert sind und nicht einzeln durch die Weltgeschichte bummeln. 5 Freunde sollt Ihr sein!

Spitzenschal mit Blumenmuster

Geschrieben in Gestrickt,Tücher & Schals von Rebekka am 30 September 2010

Und das letzte Bild vom dänischen Strand.

Der Schal ist aus der Designer Knitting Spring/Summer 2010 und zwar das Model #30 Lace Flower Scarf von Lisa Buccellato (Ravelry Link)

Nadelstärke 4,5, Annettes Alpaca Lace.

Das war vergnüglich zu stricken, aber der Schal hält nicht so schön wie auf dem Photo in der Zeitschrift. Muss vielleicht noch eine Spange oder sowas kaufen.

Hosentasche

Geschrieben in Allgemein,Genäht,Taschen von Rebekka am 29 September 2010

Ich habe mir beim Radschlagen im Park die Hose zerrissen. Da will ich nicht drüber reden.

Aus den Resten vom Hosenbein habe ich mir eine Tasche genäht. Ich bin noch Nähnovize, daher sind noch ganz viele Verbesserungsmöglichkeiten. Was solls, irgendwo muss jeder anfangen.

Die Tasche hat die ideale Größe für die kleinen Bahnprojekte, die ich bisher in einem Ziplockbeutel in meiner Computertasche trug. Und ich bin sehr verliebt in das Kirschenmuster.

Mützenset für Mama und Tochter mit Schleifchen

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Mützen,Partnerlook von Rebekka am 28 September 2010

Die Mützen habe ich schon vor Ewigkeiten fertig gemacht, aber bisher kein Foto von beiden Trägern machen können.

Gestrickt nach eigener Nase & eigenem Entwurf: ein paar Zentimeter 2 rechts 2 links, dann die Maschen mit Umschlag, 1 rechts verdoppelt, gestrickt bis es über die Ohren ging, dann gleichmäßig abgenommen. Das ganze nochmal in kleiner für Annikas Mütze.

Durch die Umschläge über dem Bündchen habe ich dann einfach ein Satinband gezogen.

Nadelstärke 3, 1,5 Knäuel weiße Regia Silk

Banana Rufflebutt

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Kleider & Tuniken von Rebekka am 27 September 2010

Der Banana Rufflebutt hat eine ganz schön lange Zeit gebraucht, bis er hier mit finalen Photos auftauchte. Erst brauchte ich Jahrzehnte um die Seitennähte zu nähen – würde ich es nochmal machen, würde ich in der Runde stricken. Dann brauchte es weitere Ewigkeiten, bis Kind und Wetter gleichzeitig gutgelaunt waren.

Kleinkinder und lange Nähzeiten passen nicht gut zusammen, da die Stricksachen nicht wachsen, das Kind aber unterbrochen in die Höhe schießt. Ich habe daher unter dem Arm ein Knöpfchen angenäht und eine kleine Schlaufe gehäkelt. Damit kann bei mehr Armmuskeln der Knopf geöffnet und das Kleid noch als Tunika getragen werden.

Das Muster ist aus Stricken für das Baby von Lois Daykin – nach wie vor eines der besten Bücher für Babysachen, wie ich finde. Nadelstärke war 3,5 mm für die Rüschen und 4 mm für den Hauptteil. Wolle ist Rowan RYC Cashcotton DK in der Farbe Banana von Wolle & Design. Das Garn wird wohl nicht mehr hergestellt, was richtig richtig schade ist, denn das Garn ist richtiges Supermangarn. Die Mischung aus Baumwolle und Kaschmir ist superweich und kuschelig und überlebt sogar eine Buntwäsche mit dunklen Jeans ohne zu Verfärben, zu Filzen oder Grau zu werden. (Empirisch nachgewiesen) Das muss erstmal einer nachmachen.

Ich hab eine spannende Fernsehsendung geguckt, während ich die Taschen angenäht habe und prompt gepfuscht. Statt hinten sind die Taschen vorne. Das ist aber gar nicht schlecht, da kann man nämlich seinen Schnuller parken.

Wer aufmerksam ist, erkennt sofort die Fetching Baby Legs, die wir im selben Photoshoot abgearbeitet haben.

Außerdem war auch die Stylistin wieder unterwegs und drängelte sich ins Photo.

Baby Stulpen: Fetching Legs

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Handschuhe & Stulpen von Rebekka am 16 September 2010

Dänemark Urlaub, wie schon erwähnt. Ich mag Urlaub, da hab ich Zeit zu stricken, wann immer ich Lust hab. Und ich hab viel Lust. Der Mann bezeichnete mich als wildgewordene Stricksau. Ich weiß noch nicht genau, ob das ein Kompliment ist oder nicht.

Annika also, die ja häufig Empfängerin von Stricksachen ist, sollte ein Paar Stulpen bekommen. Die Mutter des Kindes favourisiert den Zwiebellagenlook und hat offensichtlich vor, ihre Tochter entsprechend zu indoktrinieren.

Ich frag ja nicht, ich strick ja nur.

Gestrickt mit Lana Grossa Chiara von Junghans Wolle und einem Nadelspiel in 4,5. Das Muster sind die Fetchings von Cheryl Niamath aus der Sommer-Knitty.com 2006, das ich schon für die grünen Be Cool Fetchings hergenommen hab.

Ich hab 50 Maschen angeschlagen, nach Muster gestrickt, dann 46 Reihen 4×1 Rippen-Muster, dann wieder das Muster vom Anfang.

Chiara ist hübsche Wolle, bißchen Glanz und durch das Kidmohair schön weich.

Baby-Fetchings kann man als echte Fashionista übrigens alleine anziehen:

Sitting on the Docks of the Bay Drinking Merlot

Geschrieben in Gestrickt,Kleider & Tuniken,Oberteile von Rebekka am 16 September 2010

Mein Beitrag für die Gruppe “Songs in a Season”. Der Titel war “Sitting on the Docks of the Bay”.

Ich dachte bei dem Song an Hemmingway, der scheint sich ja durch die Weltgeschichte getrunken zu haben und saß bestimmt ständig mit einem Daiquiri an einem Dock. Auf unserer Hochzeitsreise nach Kuba gab es  mindestens 40 Kneipen in Havanna, die Hemmingway als Stammgast hatten. Da muss man sich ganz schön ranhalten, wenn man auf seinen Spuren wandeln will. Madeira ist übrigens genauso schlimm. Ich mach nicht mehr in Kultur, das schadet meiner Leber.

Ähm.

Ja.

Wollmeise 100% Merino Superwash in – tada – Merlot. Wegen Hemmingway, um jetzt die Kurve zu kriegen. Nadel Nr. 4.

Das Muster ist aus der Designer Knitting Summer 2010, die leider die “alten” Ausgaben (also alle außer der aktuellen) nicht zur Verlinkung bereitstellen, mal gar nicht zu reden von den einzelnen Mustern. Es ist aber das Sun Dress 22 (Ravelry Link) von Alice Halbeisen.

Saum und Ausschnitt habe ich eine Picotkante gestrickt, statt dem Perlmuster. Ich fand, das Kleid hatte etwas Spiel verdient. Außerdem fand ich ein Satinband unter der Büste hübsch, das setzt auch das Spitzenmuster sehr schön ab. Ah. Spitzenmuster. Reminds me: Immer was drunter ziehen!

Die Photos haben wir im Dänemark-Urlaub gemacht. Ich hatte mir eigentlich vorgestellt, wie lustig das wäre, würde ich in dem Kleid ein bißchen herumspringen. So vogelfrei und unbeschwert. Hab ich auch gemacht. Würde ich hier auch posten, wenn ich wollte, dass Unterhosenphotos von mir kursieren. Das Kleidchen ist schon arg kurz. Ich denke, im Alltag werde ich eine Jeans oder Leggins drunterziehen.

Hier übrigens noch ein Making-Off-Photo mit angemessen gelangweiltem Model und hektisch aus dem Bild sprintender Stylistin.

« Vorherige SeiteNächste Seite »