Home

Rotkäppchen-Jacke

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Oberteile von Rebekka am 10 August 2010

Minipassionista Annika hat eine kleine Strickjacke bekommen. Das Muster ist aus der Filate Kids Spezial 4 und dasselbe, was ich für die kleine Blumenjacke benutzt habe – auch für Annika, die damals aber noch signifikant kleiner war.

Nadel Nr 5 und 3 Knäule Schoeller+Stahl Merino Kaschmir in Rotkäppchen-rot. Merino Kaschmir ist übrigens nur halb so cool, wie ich gedacht habe. Wird auch meines Wissens nicht mehr hergestellt.

Bei der Maschenprobe hab ich geschlampt, so war die Jacke deutlich breiter als hoch. Zum Glück hab ich allerdings so lange fürs Zusammennähen gebraucht, dass die Ärmel und die Schultern passten. Unten hab ich dann einfach noch was drangestrickt.

Die niedlichen Herz-Knöpfchen aus Leder sind vom Kurzwarenrausch. Kurzwarenkaufrausch, sage ich, und es ist völlig unklar, warum ich da nicht schon viel eher hingegangen bin. Beim Kurzwareneinkauf will ich einen Sparringspartner und keinen Kassierer. Beispielsweise beim Ludwig Beck hatte ich aber mal folgendes Gespräch:

Ich (Stricksachen auf die Theke legend): Ich bräuchte hierfür Knöpfe

Sie: Ja, da müssen sie mir sagen, was sie haben wollen und dann kassier ich das.

Ich: Knöpfe halt. Hab ich doch gesagt.

Sie (Hinter sich an die Wand zeigend): DA haben wir Knöpfe.

Sowas ist doof und unspannend. Ich will lieber jemanden, der auch Bock hat, eine Meinung zu haben.

Babystrickjacke “Blume”

Geschrieben in Allgemein,Babysachen,Gestrickt von Rebekka am 6 Januar 2009

Das war mein erstes Strickprojekt nach langer Strickabstinenz. Ich hatte Lust auf eine Kapuze und wollte vor allem schnell fertig werden. Ein Babyjäckchen war eine ausgezeichnete Lösung.

Das Modell ist aus der Filati Spezial Kids. Ich kann leider die Ausgabe nicht mehr erkennen, da haben leider meine Häschen drauf rumgekaut, blödes Pack. Aber ehrlich.

Die Zeitung jedenfalls zeichnet sich aus durch eine Ansammlung der mit Abstand fürchterlichsten Entwürfe für gestrickte Kinderkleidung. Selbst die Zeitungen meiner Mutter aus den 70ern mit den Häkelbikinis könnten davon noch was lernen. Grau-en-voll.

Die Anleitungen sind auch hinreichend schlecht, da wird häufiger mal rechts und links verwechselt. Da das Jäckchen wie gesagt ein Projekt nach langem Nichtstun war, hab ich mich brav und treudämlich an den Text gehalten und mehrfach wieder aufgetrennt.

Als Wolle hab ich Bingo von Lana Grossa verwendet, die ist schön weich und kuschelig und mit einer Nadelstärke 5 passiert auch ordentlich was.

Die Häkelblümchen kamen als spontaner Einfall später dazu.