Home

Kleine Mädchen mögen Rosa

Geschrieben in Gestrickt,Jacken,Oberteile von Rebekka am 20 Oktober 2010

Rosa Umhang für Mädchen

Ich unterstütze Lillis Prinzesseritis, solange Prinzessin Lillifee außen vor bleibt. Rosa ist gut, Glitzer ist gut, Spitze ist gut.

Für Lilli dann also ein Umhang in Lachsrosa aus schmuseweicher Rowan Cashcotton. Auf die überragenden Vorzüge von Cashcotton habe ich ja schon hingewiesen. Es lässt sich auch himmlisch verstricken und es geht ordentlich voran.

Gestrickt aus lachrosa CashCotton von Rowan mit Nadelstärke 4 bei den großartigen Kollegen bei Wolle & Design gekauft.

Das Muster ist Little Red von Erika Flory. Die Strickschrift ist so ungeheuer clever geschrieben, dass man sie problemlos hochrechnen kann und größere Größen oder kleinere Nadelstärken ohne größere Schmerzen stricken kann.

Ich steh auf Spitzenborten, deswegen habe ich eine angefügt, statt dem vorgeschlagenen Rand in kraus rechts. Ich nahm die Scalloped Edges von J.M. Remy. (Ravelry-Link) Die scalloped Edges haben den unschätzbaren Vorteil, dass man Maschen aufnehmen und die Borte direkt an das Strickstück stricken kann, statt erst die Borte zu fertigen und dann mühsam Umhang und Borte zusammenzunähen. Das wollte ich als bekennender Nähmuffel unbedingt vermeiden.

Die schöne Glitzerschnalle habe ich bei meinen neuen Freunden in der Corneliusstraße beim Kurzwarenkaufrausch erstanden.

Rosa Mädchenumhang mit Kapuze von hinten

Glitzerschnalle am rosa Mädchenumhang

Banana Rufflebutt

Geschrieben in Babysachen,Gestrickt,Kleider & Tuniken von Rebekka am 27 September 2010

Der Banana Rufflebutt hat eine ganz schön lange Zeit gebraucht, bis er hier mit finalen Photos auftauchte. Erst brauchte ich Jahrzehnte um die Seitennähte zu nähen – würde ich es nochmal machen, würde ich in der Runde stricken. Dann brauchte es weitere Ewigkeiten, bis Kind und Wetter gleichzeitig gutgelaunt waren.

Kleinkinder und lange Nähzeiten passen nicht gut zusammen, da die Stricksachen nicht wachsen, das Kind aber unterbrochen in die Höhe schießt. Ich habe daher unter dem Arm ein Knöpfchen angenäht und eine kleine Schlaufe gehäkelt. Damit kann bei mehr Armmuskeln der Knopf geöffnet und das Kleid noch als Tunika getragen werden.

Das Muster ist aus Stricken für das Baby von Lois Daykin – nach wie vor eines der besten Bücher für Babysachen, wie ich finde. Nadelstärke war 3,5 mm für die Rüschen und 4 mm für den Hauptteil. Wolle ist Rowan RYC Cashcotton DK in der Farbe Banana von Wolle & Design. Das Garn wird wohl nicht mehr hergestellt, was richtig richtig schade ist, denn das Garn ist richtiges Supermangarn. Die Mischung aus Baumwolle und Kaschmir ist superweich und kuschelig und überlebt sogar eine Buntwäsche mit dunklen Jeans ohne zu Verfärben, zu Filzen oder Grau zu werden. (Empirisch nachgewiesen) Das muss erstmal einer nachmachen.

Ich hab eine spannende Fernsehsendung geguckt, während ich die Taschen angenäht habe und prompt gepfuscht. Statt hinten sind die Taschen vorne. Das ist aber gar nicht schlecht, da kann man nämlich seinen Schnuller parken.

Wer aufmerksam ist, erkennt sofort die Fetching Baby Legs, die wir im selben Photoshoot abgearbeitet haben.

Außerdem war auch die Stylistin wieder unterwegs und drängelte sich ins Photo.